Große Freude über neue Schulleiterin

Amtseinsetzung von Carmen Kindler in Lippertsreute

Ortsvorsteher Gottfried Mayer hieß Carmen Kindler mit einem Blumenstrauß in Lippertsreute willkommen.
Ortsvorsteher Gottfried Mayer hieß Carmen Kindler mit einem Blumenstrauß in Lippertsreute willkommen.

Die Grundschule Lippertsreute-Deisendorf hat seit diesem Schuljahr eine neue Schulleiterin. „Die Stadt freut sich außerordentlich, dass wir heute Carmen Kindlers feierliche Einsetzung in ihr Amt als Schulleiterin der Grundschule Lippertsreute-Deisendorf begehen können“, führte Oberbürgermeister Jan Zeitler am vergangenen Donnerstag aus. Angesichts der Tatsache, dass die Schule seit mehr als vier Jahren keine feste Schulleitung mehr hatte, „war es ein Glücksfall“, dass sie nach Überlingen gezogen sei und sich entschieden habe, sich um die Schulleitung „dieser wunderbaren Schule“ zu bewerben. Vor ihrer Elternzeit war Carmen Kindler bereits Konrektorin und kommissarische Schulleiterin einer Grundschule mit 15 Klassen in Albstadt-Ebingen. OB Zeitler freute sich sehr, dass die Stadt mit ihr „eine engagierte und motivierte Persönlichkeit“ für die Schule gewinnen konnte.
 

Mit der neuen Schulleiterin Carmen Kindler (2.v.r.) freuen sich (v.l.) Oberbürgermeister Jan Zeitler, der bisherige kommissarische Schulleiter Wolfgang Panzner und Leitender Schulamtsdirektor Klaus Moosmann.
Mit der neuen Schulleiterin Carmen Kindler (2.v.r.) freuen sich (v.l.) Oberbürgermeister Jan Zeitler, der bisherige kommissarische Schulleiter Wolfgang Panzner und Leitender Schulamtsdirektor Klaus Moosmann.

Jan Zeitler verwies auf den klaren, gemeinsamen Willen des Überlinger Gemeinderates und den Ortschaftsräten von Lippertsreute, Deisendorf und Bambergen, „am Standort dieser kleinen Schule mit zwei jahrgangsgemischten Klassen festzuhalten“. Dieser Beschluss im Rahmen des Schulentwicklungsplans 2013 bis 2019 wurde durch die Erweiterung des Einzugsbereichs der Grundschule Lippertsreute-Deisendorf um den Teilort Bambergen zum Schuljahr 2018/19 bekräftigt. Auch wenn der Landesrechnungshof Baden-Württemberg vorgeschlagen habe, kleine Grundschulen aus Kostengründen und wegen des Lehrermangels zu überdenken, „halten wir am Prinzip „kurze Beine, kurze Wege“ fest", so der Oberbürgermeister.
 
Ortsvorsteher Gottfried Mayer hob hervor, dass die neue Schulleiterin bereits den Kontakt zu allen Vereinsvorständen in Lippertsreute gesucht habe. Sie sei „offen, kommunikativ, direkt und durchsetzungsfähig“. Er blickte auf die schwierige Phase zurück, als die Kinderzahlen im Einzugsbereich wieder leicht angestiegen sind, es aber keine Bewerbungen für die Schulleitung gab. „Es wäre kein Weltuntergang gewesen, wenn wir die Schule hätten schließen müssen, aber es wäre jammerschade gewesen, da die Schule Chancen hat“, so der Ortsvorsteher. Er dankte den Eltern, die sich zur Grundschule Lippertsreute-Deisendorf bekannt und ihre Kinder dort angemeldet haben.
 

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 3/4 zeigten eine Choreographie mit Stöcken.
Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 3/4 zeigten eine Choreographie mit Stöcken.

Im Namen der Eltern hieß Elternbeiratsvorsitzender Hendrik Wocher die neue Schulleiterin willkommen. Sein erster Eindruck, dass „wir diese Frau brauchen“, habe sich bestätigt: „Man kann sagen, es war ein Volltreffer“, so Wocher. Er richtete seinen Dank an den Oberbürgermeister und den Gemeinderat, dass die Stadt an der Schule festgehalten haben. Das Dorf brauche die Schule als Perspektive für die Familien.
 
Das Lehrerkollegium erlebe die neue Schulleiterin „als Rektorin, die sich mit Leidenschaft für die Schule einsetzt und Visionen für die Schule hat“. Sie sei eine „Chefin mit einem offenen Ohr, der die Kinder am Herzen liegen und die die Kinder begeistert“, beschrieb Lehrerin Barbara Schrapp. Der geschäftsführende Schulleiter, Wolfgang Panzner, überbrachte der neuen Rektorin die Grüße und gute Wünsche der Überlinger Schulleiter.
 
Im Interview mit dem Leiter des Staatlichen Schulamts Markdorf, Klaus Moosmann, sagte Carmen Kindler, dass sie als Schulleiterin Verantwortung übernehmen möchte. Sie sei bestrebt, „gute Lösungen für alle Beteiligten zu erreichen“.
 
Jan Zeitler und Klaus Moosmann würdigten die kommissarische Schulleitung durch Wolfgang Panzner, die bereits im März 2014 begann. Eine zusätzliche Herausforderung Panzners, der die Überlinger Burgbergschule leitet, war, dass zu Beginn des Schuljahres 2016/17 eine der beiden Lippertsreuter Lehrerinnen ausgefallen war und die Schülerinnen und Schüler der Klasse 3/4 fast das gesamte Schuljahr über in der Burgbergschule unterrichtet werden mussten. Diese engere Verbindung zwischen den beiden Grundschulen hatte aber auch das Gute, dass die Kinder beider Schulen schon zwei Mal am Zirkus-Projekt an der Burgbergschule teilnehmen und so ihr artistisches Können unter Beweis stellen konnten. Wolfgang Panzner teilte den Dank mit seiner Konrektorin Judith Oelhaf, mit der er als Schulleitungsteam diese Zeit bewältigt habe.
 
Eine Abordnung des Musikvereins „Harmonie“ Lippertsreute und die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Lippertsreute-Deisendorf umrahmten die Feierstunde in der von den Eltern herbstlich dekorierten Luibrechthalle.
 
Bildung, Jugend, Sport